Seminarportal.de kostenlos testen mit Freieintrag:
  Jetzt registrieren
Stichwortsuche:

Tipp: Sie können die Operatoren +, -, * sowie Anführungszeichen einsetzen, um Ihr Suchergebnis zu optimieren.

Hilfe zur Suchfunktion

Liquiditätsplanung und -vorsorge – Bestandteile eines fundierten Liquiditäts-Managements
Schwabe, Ley & Greiner Gesellschaft m.b.H.

Zielgruppe: Führungskräfte und Mitarbeiter aus dem Finanz- und Controlling-Bereich, die mit Budgetierungs-, Planungs- und Cash-Management-Aufgaben befasst sind.

Termine:

Beschreibung: Inhalte
Die nachhaltige Sicherung der Liquidität gilt als das wesentliche Ziel für das Finanz-Management von Unternehmen. In der Praxis sorgen jedoch immer wieder überraschend auftauchende Liquiditätsengpässe für Schwierigkeiten. Um das zu verhindern, muss die künftige Liquiditätsentwicklung geplant werden. Wir stellen unterschiedliche Methoden und Herangehensweisen im Rahmen der Liquiditätsplanung vor und beleuchten Möglichkeiten zur Liquiditätssicherung.

Themenschwerpunkte
Wir gehen auf alle Aspekte der Liquiditätsplanung ein, von den Zielen bis zur operativen Umsetzung. Komplexe Inhalte werden anhand von praxisnahen Beispielen besser verständlich gemacht und vertieft. Zudem stellen wir unterschiedliche Möglichkeiten der Systemunterstützung vor und erörtern Parameter sowie Instrumente der Liquiditätssicherung. 

SLG-Seminare beispielgebend
Alle Seminare von Schwabe, Ley & Greiner sind in jeder Hinsicht „beispielgebend“, weil sie unmittelbar auf unserer Beratungspraxis aufbauen. Somit gehen sie direkt auf die Aufgabenstellungen des Treasury-Alltags ein. Traditionell empfehlen über 90 % der Seminarteilnehmer die von ihnen besuchte Veranstaltung weiter!

Mehr Informationen unter: https://goo.gl/QtEjoN

Inhalte: Ziele 

1. Liquiditätsrisiko

  • Was ist „Liquidität“?
  • Bestandteile des Liquiditätsrisiko
  • Warum braucht eine Liquiditätsplanung Szenarioanalysen?
  • Wie ist die Liquiditätsplanung in das finanzielle Risiko-Management zu integrieren?
  • Wie sind potenzielle Liquiditätsressourcen zu bewerten?
  • Wie lässt sich die Statistik für die Analyse des Liquiditätsrisikos nutzen?
2. Liquidität planen
  • Was muss ein Finanzstatus beinhalten
  • Was unterscheidet die mehrjährige Finanzplanung von der unterjährigen Liquiditätsplanung?
  • Was unterscheidet direkte und indirekte Liquiditätsplanung?
  • Was sind die Vor- und Nachteile der indirekten bzw. direkten Liquiditätsplanung?
  • Welche Differenzen bestehen in der Darstellung von Liquidität zwischen Rechnungswesen und Treasury?
  • Was ist im Prozess der Liquiditätsplanung alles zu beachten
  • Wie sollte eine Liquiditätsplanung aufgebaut sein?
  • Was sind die Probleme des Plan/Ist-Vergleichs und wie sind sie zu lösen?
  • Wie werden Ist-Zahlungsströme ermittelt und wofür?
  • Wie wird eine Liquiditätssicherungsstrategie entwickelt?
3. Liquidität absichern
  • Welche Arten der Bankkreditfinanzierungen gibt es?
  • Was sind die wichtigsten Bestandteile eines Kreditlinienvertrages?
  • Was ist bei „Financial Covenants“ zu beachten?
  • Wie sollten die Laufzeiten von Kreditlinien gestaltet sein?
  • Welche Auswirkungen haben Kreditlinien auf die Beurteilung der Bonität eines Unternehmens?
Praxisbezug durch:
  • Konkrete Fallbeispiele
  • Gruppenarbeiten
  • Beratungspraxis

Schwabe, Ley & Greiner Gesellschaft m.b.H.

Schwabe, Ley & Greiner wurde 1988 gegründet und ist führend in der Beratung im Bereich Finanz- und Treasury Management. Wir waren von Anfang an klarer Marktführer im gesamten deutschsprachigen Raum. Diese Position haben wir nicht nur gehalten, sondern stets ausgebaut. Mehr als 50 Mitarbeiter betreuen Kunden in Deutschland, Österreich und der Schweiz, aber auch in vielen anderen Ländern Europas und weltweit. Unsere Kunden sind Industrieunternehmen, Banken, Versicherungen und Einrichtungen der öffentlichen Hand.

Anbieter kontaktieren

Seite teilen:

Seminar weiterempfehlen